MUNZINGER Wissen, das zählt | Zurück zur Startseite
Wissen, das zählt.


MUNZINGER Personen

Johannes H. Schultz

Psychiater
Geburtstag: 20. Juni 1884 Göttingen
Todestag: 19. September 1970 Berlin
Nation: Deutschland - Bundesrepublik

Internationales Biographisches Archiv 21/1957 vom 13. Mai 1957


Blick in die Presse

Wirken

Johannes H. Schultz wurde am 20. Juni 1884 als Sohn des Theologieprofessors Herrmann Sch. und einer Schweizerin in Göttingen geboren. Er besuchte in Göttingen das Gymnasium und studierte anschliessend an den Universitäten Lausanne, Breslau und Göttingen Medizin und promovierte zum Dr. med. In den folgenden Jahren war er als Assistenzarzt u.a. bei R. Stein in Breslau, Paul Ehrlich in Frankfurt und wiederum in Breslau, wo er sich in der inneren Medizin weiterbildete, tätig.

In den Jahren 1912/13 vertiefte er seine psychiatrischen Kenntnisse an der Nervenheilanstalt Chemnitz und arbeitete zuletzt bei dem Psychiater O. Binswanger in Jena.

Bereits im Jahre 1905 legte er in Göttingen eine Preisarbeit über das Thema "Das Blut bei Nervenkranken" vor. Im Jahre 1915 habilitierte er sich in Jena bei Prof. Binswanger, doch musste er zunächst während des ersten Weltkrieges als Stabsarzt d.R. Dienst leisten. Nach seiner Rückkehr wurde er 1919 zum a.o. Professor in Jena ernannt. Schon ein Jahr später vertauschte er seine Lehrtätigkeit mit einer Praxis in dem bekannten Sanatorium ...


Die Biographie von Johannes H. Schultz ist nur eine von über 40.000, die in unseren biographischen Datenbanken Personen, Sport und Pop verfügbar sind. Wöchentlich bringen wir neue Porträts, publizieren redaktionell überarbeitete Texte und aktualisieren darüberhinaus Hunderte von Biographien.
Unsere Datenbanken sind unverzichtbare Recherchequelle für Journalisten und Publizisten, wertvolle Informationsquelle für Entscheidungsträger in Politik und Wirtschaft, Grundausstattung für jede Bibliothek und unerschöpfliche Fundgrube für jeden, der mit den Zeitläuften und ihren Protagonisten Schritt halten will.



Lucene - Search engine library