MUNZINGER Wissen, das zählt | Zurück zur Startseite
Wissen, das zählt.


MUNZINGER Personen

Luigi Dallapiccola

Komponist
Geburtstag: 3. Februar 1904 Pisino/Istrien
Todestag: 19. Februar 1975 Florenz
Nation: Italien

Internationales Biographisches Archiv 17/1975 vom 14. April 1975


Blick in die Presse

Wirken

Luigi Dallapiccola wurde am 3. Febr. 1904 in Pisino (Pola) im damals noch österreichischen Istrien geboren. Sein Vater, Professor für Latein und Griechisch, wurde 1917 wegen politischer Unzuverlässigkeit ins Grazer Exil abgeschoben. Damals hatte D. sein erstes großes Opernerlebnis. Er studierte Komposition und Klavier am Konservatorium Cherubini in Florenz, wo er später von 1934-1968 Pianisten ausgebildet hat.

Neben dem gesuchten Musikpädagogen stand der weltbekannte Dirigent und Zwölftonkomponist. Arnold Schönbergs "Pierrot Lunaire" gab den Anstoß.

D. wirkte zuerst als Konzertpianist, ehe er als Komponist an die Öffentlichkeit trat. In seiner Heimat hatte er anfangs wenig Erfolg, aber in den USA und in Deutschland wurde seine Musik verstanden. Er liebt daher diese Länder besonders. D. ist inzwischen in fast allen europäischen Hauptstädten und außer in den USA auch in Mexiko und Kanada auf getreten. 1951 und 1952 hielt er Kurse am Berkshire Music Center in Tanglewood (USA) ab. 1956-57 lehrte er am Queens College in New York, ebenso 1959, 1962-63 an der Universität von Kalifornien in Berkeley. Auch sonst ...


Die Biographie von Luigi Dallapiccola ist nur eine von über 40.000, die in unseren biographischen Datenbanken Personen, Sport und Pop verfügbar sind. Wöchentlich bringen wir neue Porträts, publizieren redaktionell überarbeitete Texte und aktualisieren darüberhinaus Hunderte von Biographien.
Unsere Datenbanken sind unverzichtbare Recherchequelle für Journalisten und Publizisten, wertvolle Informationsquelle für Entscheidungsträger in Politik und Wirtschaft, Grundausstattung für jede Bibliothek und unerschöpfliche Fundgrube für jeden, der mit den Zeitläuften und ihren Protagonisten Schritt halten will.



Lucene - Search engine library