MUNZINGER Wissen, das zählt | Zurück zur Startseite
Wissen, das zählt.


MUNZINGER Personen

Charles Wilp

deutscher Weltraumkünstler und ARTronaut
Geburtstag: 15. September 1932 Witten
Todestag: 2. Januar 2005 Düsseldorf
Nation: Deutschland - Bundesrepublik

Internationales Biographisches Archiv 23/2005 vom 11. Juni 2005 (hy)


Blick in die Presse

Herkunft

Charles Paul Wilp, röm.-kath., wurde als Sohn des Kaufmanns (Ölsaatenhändler) Paul Max Wilp in Witten geboren. Ab seinem elften Lebensmonat wuchs W. im Berlin der 30er Jahre auf. Seine Mutter Marie-Helene, genannt "Miezebolz" - eine Art Groupie bei den Raketenforschern der damaligen Zeit - war eine angesehene Pianistin und hat u. a. Richard Tauber auf dem Klavier begleitet und in Babelsberg Stummfilme musikalisch untermalt, u. a. "Die Frau im Mond" von Fritz Lang.

Ausbildung

Nach Besuch von Gymnasien in Deutschland und Frankreich - hier als Jesuitenschüler "Franz von Xaver" in Vannes in der Bretagne - studierte W. Kunst und Wirkungspsychologie an der Technischen Hochschule in Aachen. Seit frühester Kindheit war er fasziniert von der Raumfahrt, in deren Anfangszeiten er hineinwuchs, u. a. durch die Kontakte als "Garderobenkind" in Babelsberg mit den Raumfahrtmännern um Rudolf Nebel und dessen Schüler Wernher von Braun und mit Albert Einstein. Das Fotografieren lernte er dann später bei Man Ray, das Gestalten als ...


Die Biographie von Charles Wilp ist nur eine von über 40.000, die in unseren biographischen Datenbanken Personen, Sport und Pop verfügbar sind. Wöchentlich bringen wir neue Porträts, publizieren redaktionell überarbeitete Texte und aktualisieren darüberhinaus Hunderte von Biographien.
Unsere Datenbanken sind unverzichtbare Recherchequelle für Journalisten und Publizisten, wertvolle Informationsquelle für Entscheidungsträger in Politik und Wirtschaft, Grundausstattung für jede Bibliothek und unerschöpfliche Fundgrube für jeden, der mit den Zeitläuften und ihren Protagonisten Schritt halten will.



Lucene - Search engine library