MUNZINGER Wissen, das zählt | Zurück zur Startseite
Wissen, das zählt.


MUNZINGER Personen

Paul Delvaux

belgischer Maler; Prof.
Geburtstag: 23. September 1897 Antheit bei Lüttich
Todestag: 20. Juli 1994 Veurne
Nation: Belgien

Internationales Biographisches Archiv 44/1994 vom 24. Oktober 1994 (lö)


Blick in die Presse

Herkunft

Paul Delvaux stammte aus einer wohlhabenden Anwaltsfamilie. Er wuchs auf dem Land im Haus seiner Großeltern und in Brüssel auf. Lange Zeit soll nur die Mutter an sein künstlerisches Talent geglaubt haben.

Ausbildung

Der mittelmäßige Schüler D., der seine Schulhefte mit Zeichnungen antiker Schlachten füllte, scheiterte nach dem Schulabschluß mit einer kaufmännischen Ausbildung und reüssierte auch beim Militär nicht. Die erhoffte Laufbahn dort endete in der Schreibstube als Bote. Das begonnene Architekturstudium brach D. nach einem Jahr wieder ab. Während eines Familienurlaubs an der See entdeckte der Maler Frans Courtens die künstlerische Begabung des damals 22jährigen. Nur zögernd soll der Vater in das dreijährige Studium an der Akademie für Schöne Künste in Brüssel eingewilligt haben, das D. mit 27 Jahren abschloß. Seine Eltern richteten ihm in ihrem Haus ein Atelier ein, in dem er - finanziell völlig abhängig - zu arbeiten begann. Hier fand er zudem, wie er rückblickend feststellte, Ruhe und Schutz vor den Widrigkeiten des Alltags (FAZ Mag., 18.12.1987).

Wirken

...


Die Biographie von Paul Delvaux ist nur eine von über 40.000, die in unseren biographischen Datenbanken Personen, Sport und Pop verfügbar sind. Wöchentlich bringen wir neue Porträts, publizieren redaktionell überarbeitete Texte und aktualisieren darüberhinaus Hunderte von Biographien.
Unsere Datenbanken sind unverzichtbare Recherchequelle für Journalisten und Publizisten, wertvolle Informationsquelle für Entscheidungsträger in Politik und Wirtschaft, Grundausstattung für jede Bibliothek und unerschöpfliche Fundgrube für jeden, der mit den Zeitläuften und ihren Protagonisten Schritt halten will.



Lucene - Search engine library