MUNZINGER Wissen, das zählt | Zurück zur Startseite
Wissen, das zählt.


MUNZINGER Personen

Ferdinand Seibt

deutscher Historiker und Publizist; Prof. em.; Dr. phil.
Geburtstag: 9. Mai 1927 Strischowitz
Todestag: 7. April 2003 München
Nation: Deutschland - Bundesrepublik

Internationales Biographisches Archiv 29/2003 vom 7. Juli 2003 (cs)


Blick in die Presse

Herkunft

Ferdinand Seibt, röm.-kath., stammte aus Nordböhmen und wuchs in Leitmeritz nördlich von Prag auf. Der Vater, ein Lehrer, verstarb schon 1929. Ein Vorfahr, Karl Heinrich Seibt, war 1764-1806 Professor in Prag.

Ausbildung

Bis 1944 besuchte S. Schulen in Leitmeritz und war dann von Okt. 1944 bis Mai 1945 im Krieg. Das Abitur legte er 1946 im sachsen-anhaltinischen Delitzsch ab, ging dann aber in den Westen. In München studierte er 1947-1952 Geschichte, Philosophie und Mittellatein. 1952 promovierte er über die um 1200 entstandene Satire über Hof und Kirche "De nugis curialium" des Engländers Walter Map. 1953 legte er das Staatsexamen für das höhere Lehramt ab und 1964 habilitierte sich S. in München bei seinem Lehrer Karl Bosl mit der Arbeit "Hussitica. Zur Struktur einer Revolution".

Wirken

1954-1964 arbeitete S. als Gymnasiallehrer in München. Nach der Habilitation wurde er Privatdozent an der dortigen Universität. 1969 erhielt S. einen Ruf als Ordinarius für Mittelalterliche ...


Die Biographie von Ferdinand Seibt ist nur eine von über 40.000, die in unseren biographischen Datenbanken Personen, Sport und Pop verfügbar sind. Wöchentlich bringen wir neue Porträts, publizieren redaktionell überarbeitete Texte und aktualisieren darüberhinaus Hunderte von Biographien.
Unsere Datenbanken sind unverzichtbare Recherchequelle für Journalisten und Publizisten, wertvolle Informationsquelle für Entscheidungsträger in Politik und Wirtschaft, Grundausstattung für jede Bibliothek und unerschöpfliche Fundgrube für jeden, der mit den Zeitläuften und ihren Protagonisten Schritt halten will.



Lucene - Search engine library