MUNZINGER Wissen, das zählt | Zurück zur Startseite
Wissen, das zählt.


MUNZINGER Personen
Martin Landau

Martin Landau

amerikanischer Schauspieler
Geburtstag: 20. Juni 1928 Brooklyn/NY
Todestag: 15. Juli 2017 Los Angeles/CA
Nation: Vereinigte Staaten von Amerika (USA)

Internationales Biographisches Archiv 28/2016 vom 12. Juli 2016 (hr)
Ergänzt um Nachrichten durch MA-Journal bis KW 28/2017


Blick in die Presse

Herkunft

Martin Landau wurde 1928 in Brooklyn, New York, als Sohn des österreichischen Einwanderers und Maschinisten Majer Joel ("Morris") und der Amerikanerin Selma (geb. Buchman) geboren. Zusammen mit zwei Schwestern (Constance und Elinor) wuchs er in einer jüdischen Familie auf. Sein Vater bemühte sich, Verwandte vor der Verfolgung durch die Nationalsozialisten zu retten.

Ausbildung

L. besuchte die James Madison High School und absolvierte ein Grafikstudium am Pratt Institute, bevor er im Alter von 17 Jahren als Comic-Zeichner und Kolumnen-Illustrator bei der "New York Daily News" begann und u. a. am legendären Cartoon "The Gumps" des Zeichners Gus Edson mitwirkte und Billy Rose's Kolumne "Pitching Horseshoes" illustrierte. Das Angebot, als Theater-Karikaturist zu arbeiten, lehnte er jedoch ab und verließ nach fünf Jahren die Zeitung.

Inspiriert u. a. von Charlie Chaplin strebte er eine Karriere als Schauspieler an. Er debütierte 1951 in der Off-Broadway-Produktion "First Love...


Die Biographie von Martin Landau ist nur eine von über 40.000, die in unseren biographischen Datenbanken Personen, Sport und Pop verfügbar sind. Wöchentlich bringen wir neue Porträts, publizieren redaktionell überarbeitete Texte und aktualisieren darüberhinaus Hunderte von Biographien.
Unsere Datenbanken sind unverzichtbare Recherchequelle für Journalisten und Publizisten, wertvolle Informationsquelle für Entscheidungsträger in Politik und Wirtschaft, Grundausstattung für jede Bibliothek und unerschöpfliche Fundgrube für jeden, der mit den Zeitläuften und ihren Protagonisten Schritt halten will.



Lucene - Search engine library