MUNZINGER Wissen, das zählt | Zurück zur Startseite
Wissen, das zählt.


MUNZINGER Sport

Stephane Grichting

Schweizer Fußballspieler
Geburtstag: 30. März 1979 Sierre
Klassifikation: Fußball
Nation: Schweiz
Erfolge/Funktion: Nationalspieler
WM-Teilnehmer 2006, 2010
EM-Teilnehmer 2008
Schweizer Meister und Pokalsieger 1997

Internationales Sportarchiv 23/2010 vom 8. Juni 2010 (mb)
Ergänzt um Nachrichten durch MA-Journal bis KW 26/2015


Stéphane Grichting erlebte schon zu Beginn seiner Profikarriere alle Höhen und Tiefen. So gewann der Schweizer 1997 mit dem FC Sion das Double, um zwei Jahre später zwangsabsteigen zu müssen. 2002 wechselte der Defensivspezialist zu AJ Auxerre in die französische Provinz und kam erst 2004 als "Spätstarter" zu seinem Debüt in der Nationalmannschaft. Beim Gerangel nach dem WM-Qualifikationsspiel 2005 in der Türkei, dem Skandalspiel, erlitt Grichtung einen Harnröhren-Riss, von dem er sich nie erholte. Bei der WM 2006 und EM 2008 kam er nur sporadisch zum Einsatz und dachte gar an einen Rücktritt. Erst Kuhn-Nachfolger Ottmar Hitzfeld setzte voll auf den bescheidenen "Anti-Star" als Abwehrchef für die WM 2010.

Laufbahn

Bereits als junger Schulbub begann Stéphane Grichting 1986 seine fußballerische Laufbahn, spielte dabei als linker Stürmer und wurde gar bester Torschütze seines Teams. Schon damals hegte er große Träume: "Ich bin als Sechsjähriger dem FC Chalais beigetreten und träumte ...


Die Biographie von Stephane Grichting ist nur eine von über 40.000, die in unseren biographischen Datenbanken Personen, Sport und Pop verfügbar sind. Wöchentlich bringen wir neue Porträts, publizieren redaktionell überarbeitete Texte und aktualisieren darüberhinaus Hunderte von Biographien.
Unsere Datenbanken sind unverzichtbare Recherchequelle für Journalisten und Publizisten, wertvolle Informationsquelle für Entscheidungsträger in Politik und Wirtschaft, Grundausstattung für jede Bibliothek und unerschöpfliche Fundgrube für jeden, der mit den Zeitläuften und ihren Protagonisten Schritt halten will.



Lucene - Search engine library