MUNZINGER Wissen, das zählt | Zurück zur Startseite
Wissen, das zählt.


MUNZINGER Pop

Scott Walker

amerikanischer Popsänger
Geburtstag: 9. Januar 1944 Hamilton/OH
Klassifikation: Rock (allgemein), Experimental, Singer/Songwriter
Nation: Vereinigte Staaten von Amerika (USA)

Pop-Archiv International 11/2012 vom 13. November 2012 (Tobias Kessler, Tom Przybylla)
Ergänzt um Nachrichten durch MA-Journal bis KW 37/2016


Einordnung: Für kurze Zeit in den 1960er Jahren waren in England nur die BEATLES und die ROLLING STONES erfolgreicher als die WALKER BROTHERS. Deren Karriere und Comeback in den 1970er Jahren waren zwar kurzlebig, doch die aufwendig arrangierten, melodramatischen Balladen, vor allem "The Sun Ain't Gonna Shine Anymore", wurden Evergreens. Sänger und Komponist Scott Walker entwickelte sich dabei vom Teenie-Star zu einer der rätselhaftesten und eigenwilligsten Figuren des Pop und beeinflusste Musiker wie David Bowie, Julian Cope, Marc Almond und Bands wie THE DIVINE COMEDY, TINDERSTICKS und COUSTEAU.

Herkunft und Erfolge mit THE WALKER BROTHERS: Walker, am 9. Januar 1944 in Ohio als Noel Scott Engel geboren, nahm als Jugendlicher mehrere erfolglose Singles auf und lernte 1964 Sänger John Maus und Schlagzeuger Gary Leeds kennen. Fortan nannten sie sich THE WALKER BROTHERS, passten ihre Nachnamen dem Bandnamen an und zogen 1965 nach London, weil sie sich dort die größten Chancen erhofften. ...


Die Biographie von Scott Walker ist nur eine von über 40.000, die in unseren biographischen Datenbanken Personen, Sport und Pop verfügbar sind. Wöchentlich bringen wir neue Porträts, publizieren redaktionell überarbeitete Texte und aktualisieren darüberhinaus Hunderte von Biographien.
Unsere Datenbanken sind unverzichtbare Recherchequelle für Journalisten und Publizisten, wertvolle Informationsquelle für Entscheidungsträger in Politik und Wirtschaft, Grundausstattung für jede Bibliothek und unerschöpfliche Fundgrube für jeden, der mit den Zeitläuften und ihren Protagonisten Schritt halten will.



Lucene - Search engine library