MUNZINGER Wissen, das zählt | Zurück zur Startseite
Wissen, das zählt.


MUNZINGER Pop

Tiamat

schwedische Rockband
Gründung: Dezember 1989
Klassifikation: Hard'n'Heavy-Rock
Nation: Schweden

Pop-Archiv International 01/2013 vom 8. Januar 2013 (Mario Umbach, Janine Galezki)


Einordnung: TIAMAT begannen ihre wechselvolle Karriere mit einer Mischung aus Death Metal und Black Metal. Doch mit diesem Sound konnten sie sich nicht durchsetzen. Und so entfernte sich die Band immer stärker vom Metal-Genre. Mit ihrem Album "Wildhoney" (1994) schafften TIAMAT, inzwischen zum Duo geschrumpft, den Durchbruch.

Anfänge: 1988 wurde die Band TREBLINKA gegründet. Die Band veröffentlichte zwei Demos und eine Single. Im Dezember 1989 benannten der 18-jährige Johan Edlund (voc, g) und der 17-jährige Niclas Estand (dr) sich in TIAMAT (Göttin der babylonischen Mythologie) um. Die beiden probten in ihrem Übungsraum im Heimatort Kristinebergsvägen, der etwa eine Autostunde von Stockholm entfernt liegt. Kurz darauf veröffentlichten sie bereits ihr Debütalbum "Sumerian Cry" auf dem Indie-Label "Plastic Head". Musikalisch ist das Resultat eine ziemlich unausgegorene Sound-Suppe ohne Harmonien und Songstrukturen. Die Platte ging in der Presse völlig unter. Es war ein gescheiterter Versuch, Death Metal mit Black Metal zu kombinieren. Daraufhin legten TIAMAT eine Pause ein, in der sie mit Thomas Petersson (g), Johnny Hagel (b) sowie Kenneth Roos ...


Die Biographie von Tiamat ist nur eine von über 40.000, die in unseren biographischen Datenbanken Personen, Sport und Pop verfügbar sind. Wöchentlich bringen wir neue Porträts, publizieren redaktionell überarbeitete Texte und aktualisieren darüberhinaus Hunderte von Biographien.
Unsere Datenbanken sind unverzichtbare Recherchequelle für Journalisten und Publizisten, wertvolle Informationsquelle für Entscheidungsträger in Politik und Wirtschaft, Grundausstattung für jede Bibliothek und unerschöpfliche Fundgrube für jeden, der mit den Zeitläuften und ihren Protagonisten Schritt halten will.



Lucene - Search engine library