MUNZINGER Wissen, das zählt | Zurück zur Startseite
Wissen, das zählt.


MUNZINGER Pop

Ambient Music



Pop-Archiv International 11/2001 vom 15. November 2001 (Kerstin Zarbock)


Der Begriff AMBIENT MUSIC kommt aus dem Englischen und heißt wörtlich umgebende Musik. Die Bezeichnung geht auf verschiedene Komponisten zurück, als namensgebend gelten John Cage und Brian Eno. John Cage (1912-1992) sah darin, "die den Menschen unvermeidlich umgebende Klangwelt, die er als Umgebungsklänge in seine Kompositionen einbezog" (Peter Wicke/Wieland Ziegenrücker: "Handbuch der populären Musik", 1998).

Brian Eno (geb. 1948) setzte diesen Gedanken umgekehrt um. Seine Grundidee ist das Umhüllen, Umgeben der Menschen mit Musik, Tönen, Geräuschen. Er erzeugt seine Werke elektronisch und setzt sie vor allem als Hintergrundmusik ein. Sie ist fast statisch, eindringlich, aber nicht banal. Durch Eno wurde der Begriff AMBIENT MUSIC einer breiteren Öffentlichkeit bekannt, denn er nannte zwischen 1978 und 1982 seine Alben "Ambient 1", Ambient 2", "Ambient 3", und "Ambient 4". "Ambient 1" (1978) hat den Untertitel "Music for Airports". Sie wurde u. a. auf dem "Marine Terminal" des Flughafens "La Guardia", New York, eingesetzt. Die "Berieselung" mit Musik sollte die ...


Die Biographie von Ambient Music ist nur eine von über 40.000, die in unseren biographischen Datenbanken Personen, Sport und Pop verfügbar sind. Wöchentlich bringen wir neue Porträts, publizieren redaktionell überarbeitete Texte und aktualisieren darüberhinaus Hunderte von Biographien.
Unsere Datenbanken sind unverzichtbare Recherchequelle für Journalisten und Publizisten, wertvolle Informationsquelle für Entscheidungsträger in Politik und Wirtschaft, Grundausstattung für jede Bibliothek und unerschöpfliche Fundgrube für jeden, der mit den Zeitläuften und ihren Protagonisten Schritt halten will.



Lucene - Search engine library