MUNZINGER Wissen, das zählt | Zurück zur Startseite
Wissen, das zählt.


KDG

Rebecca Clarke

Geburtstag: 27. August 1886
Todestag: 13. Oktober 1979
Nation: Großbritannien

von Daniela Kohnen



Rebecca Clarke - Biogramm

Stand: 01.06.2006

Rebecca Thatcher Clarke, geboren am 27.August 1886 in der englischen Kleinstadt Harrow/Middlesex als Tochter amerikanisch-deutscher Eltern, kam bereits früh mit Musik in Berührung. Zehnjährig erhielt sie ersten Geigenunterricht und nahm 1902 ein Violinstudium bei Hans Wessely an der Royal Academy of Music in London auf. Während ihres Studiums betätigte sie sich erstmals auch kompositorisch, wobei sie sich stilistisch vorwiegend an Brahms orientierte. Weil sie einen Heiratsantrag ihres Violinlehrers erhalten hatte, ließ ihr Vater sie exmatrikulieren (1904). 1908-10 studierte sie als erste Frau Komposition in der Klasse von Sir Charles Stanford am Londoner Royal College of Music, parallel dazu Violine. Während ihres Studiums erhielt sie 1908 und 1909 für zwei ihrer Kompositionen jeweils Geldpreise (zwanzig bzw. zwölf Pfund). Kompositorisch wurde sie in dieser Zeit u.a. durch Werke von Ralph Vaughan Williams, Maurice Ravel und Claude Debussy beeinflusst; als Bratschistin nahm Clarke privat Unterricht bei Lionel Tertis.

Nach ihrem Studium etablierte sie sich als Kammermusikerin und Mitglied des Queen's Hall Orchestra in London und errang erste öffentliche Aufmerksamkeit als Komponistin mit Two Songs für Singstimme und Klavier ...


Der Artikel über Rebecca Clarke ist nur einer von derzeit mehr als 800 Artikeln über Leben und Werk der wichtigsten internationalen Komponisten seit Beginn des 20. Jahrhunderts. Das „KDG – Komponisten der Gegenwart“ bietet übersichtliche Grundinformationen, Biographie und Werküberblick sowie zu mehr als 180 Komponisten auch ausführliche Darstellungen mit Notentafeln, Werkverzeichnis und mehr.
Unsere Datenbanken sind unverzichtbare Recherchequelle für Journalisten und Publizisten, wertvolle Informationsquelle für Entscheidungsträger in Politik und Wirtschaft, Grundausstattung für jede Bibliothek und unerschöpfliche Fundgrube für jeden, der mit den Zeitläuften und ihren Protagonisten Schritt halten will.



Lucene - Search engine library