MUNZINGER Wissen, das zählt | Zurück zur Startseite
Wissen, das zählt.


KLfG

Leonardo Sciascia

Geburtstag: 8. Januar 1921
Todestag: 20. November 1989
Nation: Italien

von Sandro Moraldo



Leonardo Sciascia - Essay

Als Leonardo Sciascia – Italiens “kommunikativster Einzelgänger” (so die römische Tageszeitung “La Repubblica”) – im November des Jahres 1989 verstarb, war man allgemein der Ansicht, daß Italien nicht nur einen seiner bedeutendsten zeitgenössischen Schriftsteller von internationalem Ruf verloren habe, sondern geradezu sein personifiziertes Gewissen. Kein anderer Intellektueller hat die italienische Öffentlichkeit mit seinen Büchern, Zeitungskommentaren und Stellungnahmen (Sciascia schrieb als freier Mitarbeiter für die Tageszeitungen “La Stampa” und “Corriere della Sera” und die Wochenzeitschrift “L'Espresso”) so in Atem gehalten wie der Sizilianer. Immer wieder hat er auch auf die Unzulänglichkeiten politischer Entscheidungen bezüglich des “Mezzogiorno”, des italienischen Südens, hingewiesen, dem er sich als Sizilianer besonders verpflichtet wußte.

Als Berater des Verlages “Sellerio” in Palermo, dessen literarische Reihe “La memoria” er ins Leben rief und betreute, hat er wesentlich zu dessen Erfolg im italienischen Verlagswesen beigetragen, das vor allem von den großen norditalienischen Verlagshäusern dominiert wird. In der Reihe “La memoria” waren Sciascia immer die Jubiläumsnummern vorbehalten. Er eröffnete sie 1979 mit dem ersten Band (“Dalle parti degli infedeli”, Der Titularbischof) und schrieb für den hundertsten einige Chroniken (“Cronachette”, Kleine Chroniken, ...


Der Artikel über Leonardo Sciascia ist nur einer von derzeit mehr als 650 Artikeln über Leben und Werk herausragender Schriftsteller des 20. und 21. Jahrhunderts im „KLfG – Kritisches Lexikon zur fremdsprachigen Gegenwartsliteratur“ Das KLfG bietet ausführliche Biografien, verzeichnet alle Originalausgaben und sämtliche Übersetzungen ins Deutsche sowie die wichtigste Sekundärliteratur.
Unsere Datenbanken sind unverzichtbare Recherchequelle für Journalisten und Publizisten, wertvolle Informationsquelle für Entscheidungsträger in Politik und Wirtschaft, Grundausstattung für jede Bibliothek und unerschöpfliche Fundgrube für jeden, der mit den Zeitläuften und ihren Protagonisten Schritt halten will.



Lucene - Search engine library