MUNZINGER Wissen, das zählt | Zurück zur Startseite
Wissen, das zählt.


KLfG

Mahāśvetā Debī

Geburtstag: 14. Februar 1926
Todestag: 28. Juli 2016
Nation: Indien

von Christiane Weiß



Mahāśvetā Debī - Essay

Stand: 01.03.2005

Bengalen verfügt über eine reiche Tradition von Prosawerken, in denen der Alltag der Menschen aus den unteren Bevölkerungsschichten beschrieben wird. Schon Anfang des 20. Jahrhunderts verfasste Rabīndranāth Ṭhākur (1861–1941) Erzählungen über das Leben in den bengalischen Dörfern. Es folgten Śaratcandra Caṭṭopādhỵāỵ (1876–1938), Bibhūtibhūṣan Bandyopādhỵāỵ (1899–1950), Māṇik Bandyopādhỵāỵ (1908–1956) und Tārāśańkar Bandyopādhỵāỵ (1898–1971). Alle diese Autoren haben bewegende Romane und Kurzgeschichten über das Leben der bengalischen Landbevölkerung geschaffen. Generell lässt sich sagen, dass die Darstellungen des Dorflebens zu Beginn noch stark von Nostalgie geprägt waren und die negativen Aspekte der dörflichen Wirklichkeit – Armut, Ungerechtigkeit, Willkür der Großgrundbesitzer – erst im Laufe des 20. Jahrhunderts stärker in den Mittelpunkt der Erzählinteresses rückten.

Als Angehörige der gebildeten Kalkuttaner Mittelschicht ist Mahāśvetā Debī mit den Werken dieser Schriftsteller intensiv vertraut. Über einen der Genannten, Tārāśańkar Bandyopādhỵāỵ, hat sie sogar eine Biografie verfasst (1975). Hinsichtlich der Thematik und des Erzählstils bestehen zahlreiche Ähnlichkeiten zwischen ihr und den Pionieren der sozialkritischen bengalischen Literatur, vor allem mit Māṇik und Tārāśańkar Bandyopādhỵāỵ. Völlig neu ist jedoch die Ernsthaftigkeit, mit der sie die Recherchen für ihre literarischen Werke ...


Der Artikel über Mahāśvetā Debī ist nur einer von derzeit mehr als 650 Artikeln über Leben und Werk herausragender Schriftsteller des 20. und 21. Jahrhunderts im „KLfG – Kritisches Lexikon zur fremdsprachigen Gegenwartsliteratur“ Das KLfG bietet ausführliche Biografien, verzeichnet alle Originalausgaben und sämtliche Übersetzungen ins Deutsche sowie die wichtigste Sekundärliteratur.
Unsere Datenbanken sind unverzichtbare Recherchequelle für Journalisten und Publizisten, wertvolle Informationsquelle für Entscheidungsträger in Politik und Wirtschaft, Grundausstattung für jede Bibliothek und unerschöpfliche Fundgrube für jeden, der mit den Zeitläuften und ihren Protagonisten Schritt halten will.



Lucene - Search engine library