MUNZINGER Wissen, das zählt | Zurück zur Startseite
Wissen, das zählt.


MUNZINGER Pop

Crowbar

amerikanische Rockband
Gründung: Dezember 1989 New Orleans
Klassifikation: Heavy Metal (Rock)
Nation: Vereinigte Staaten von Amerika (USA)

Pop-Archiv International 02/2020 vom 15. Februar 2020 (Mario Umbach; Kai Florian Becker)


Einordnung: Nicht nur mit ihrem Sound, bestehend aus Hardcore- und Doom-Elementen, war CROWBAR eine Ausnahmeerscheinung: Ihr düsterer Gesang, gepaart mit noch düstereren Texten, beeindruckte Fans und Kritiker.

Anfänge: CROWBAR formierte sich im Dezember 1989 in New Orleans, nachdem die beiden Gründungsmitglieder Kirk Windstein (voc, g) und Todd Strange (b) alias "Sexy T." zuvor in einer Band namens THE SLUGS gespielt hatten. Den Part an der zweiten Gitarre übernahm Kevin Noonan, während Craig Nunenmacher am Schlagzeug saß.

Debütalbum: Im April 1990 nahmen die vier Musiker ihr erstes Demo-Tape auf, woraufhin sie einen Vertrag von "Grindcore" erhielten. Nachdem die Band im Großraum New Orleans viele Auftritte absolviert hatte, ging sie im Oktober 1991 ins Studio, um den ersten Longplayer zu produzieren. Dieser erschien im Frühjahr 1992 unter dem Titel "Obedience Thru Suffering" und enthält zehn schwere, schleppende Heavydoom-Stücke mit monotonen Riffs und mit Windsteins rauer und düsterer Stimme. Die Platte schlug unerwartet gut ein, da die Mischung aus Doom und Hardcore relativ ...


Die Biographie von Crowbar ist nur eine von über 40.000, die in unseren biographischen Datenbanken Personen, Sport und Pop verfügbar sind. Wöchentlich bringen wir neue Porträts, publizieren redaktionell überarbeitete Texte und aktualisieren darüberhinaus Hunderte von Biographien.
Unsere Datenbanken sind unverzichtbare Recherchequelle für Journalisten und Publizisten, wertvolle Informationsquelle für Entscheidungsträger in Politik und Wirtschaft, Grundausstattung für jede Bibliothek und unerschöpfliche Fundgrube für jeden, der mit den Zeitläuften und ihren Protagonisten Schritt halten will.



Lucene - Search engine library