MUNZINGER Wissen, das zählt | Zurück zur Startseite
Wissen, das zählt.


MUNZINGER Personen

Hajo Gies

deutscher Regisseur
Geburtstag: 16. März 1945 Lüdenscheid
Nation: Deutschland - Bundesrepublik

Internationales Biographisches Archiv 03/2020 vom 14. Januar 2020 (fe)


Blick in die Presse

Herkunft

Hajo Gies wurde am 16. März 1945 in Lüdenscheid geboren. Sein Vater war der Medienpädagoge Prof. Dr. Heinz Gies, sein jüngerer Bruder ist der Autor und Regisseur Martin Gies.

Ausbildung

G. studierte zunächst ab 1965 in Frankfurt/Main Soziologie bei Theodor W. Adorno, jobbte nebenbei aber schon beim Fernsehen. Danach absolvierte er ab 1968 ein Studium an der Hochschule für Film und Fernsehen in München, wo er mit dem Regisseur Wim Wenders zu den ersten Absolventen zählte. 1971 entstand sein Abschlussfilm "Nocturno" nach der Novelle "Das tote Brügge" von Georges Rodenbach, der 1972 als deutscher Beitrag bei den Filmfestspielen in Locarno lief.

Wirken

Nach Ende seiner Ausbildung arbeitete G. als Regisseur für verschiedene Fernsehproduktionen, u. a. entstanden dabei zwei Filme nach Erzählungen von Eduard Graf von Keyserling. Diese Liebesgeschichten, "Schwüle Tage" (1978) und "Beate und Mareile" (1981), sind in der Zeit vor dem Ersten Weltkrieg angesiedelt.

Bekannt durch TV-Krimis Besondere Bedeutung kommt G. bei der Erneuerung des Genres Kriminalfilm ...


Die Biographie von Hajo Gies ist nur eine von über 40.000, die in unseren biographischen Datenbanken Personen, Sport und Pop verfügbar sind. Wöchentlich bringen wir neue Porträts, publizieren redaktionell überarbeitete Texte und aktualisieren darüberhinaus Hunderte von Biographien.
Unsere Datenbanken sind unverzichtbare Recherchequelle für Journalisten und Publizisten, wertvolle Informationsquelle für Entscheidungsträger in Politik und Wirtschaft, Grundausstattung für jede Bibliothek und unerschöpfliche Fundgrube für jeden, der mit den Zeitläuften und ihren Protagonisten Schritt halten will.



Lucene - Search engine library