MUNZINGER Wissen, das zählt | Zurück zur Startseite
Wissen, das zählt.


MUNZINGER Personen
Hape Kerkeling

Hape Kerkeling

deutscher Entertainer und Komiker
Geburtstag: 9. Dezember 1964 Recklinghausen
Nation: Deutschland - Bundesrepublik

Internationales Biographisches Archiv 18/2015 vom 28. April 2015 (ff)
Ergänzt um Nachrichten durch MA-Journal bis KW 01/2019


Blick in die Presse

Herkunft

Hans Peter ("Hape") Wilhelm Kerkeling wurde am 9. Dez. 1964 als Sohn eines Tischlers mit holländischen Wurzeln, der ihm die Dialekte beibrachte, und einer Floristin in Recklinghausen geboren. Er wuchs in einem katholischen Umfeld auf. Nach dem Freitod der Mutter 1972, der für den Achtjährigen traumatisch war (s. u.), zogen die Großeltern väterlicherseits bei der Familie ein, zu der noch ein Bruder gehörte. K.s Neffen Stefan und Andreas spielten die Kinderrollen in dem Film "KEIN PARDON" (1993).

Ausbildung

Parodistisches Talent: K.s ausgeprägte komödiantische und parodistische Begabung wurde früh erkannt. Bei Familienfesten gab er den Alleinunterhalter, in der Schule war er als Klassenkasper beliebt und in der Theatergruppe bekam er die komischen Rollen. Bei Loriot indes bewarb sich der 12-Jährige vergeblich für die Rolle des moppeligen Kindes Dicki im Sketch "Weihnachten bei Hoppenstedts". Danach bereitete sich der Gymnasiast gezielt auf die Entertainer-Laufbahn vor. Er schrieb Persiflagen, schickte Musikkassetten voll selbst ...


Die Biographie von Hape Kerkeling ist nur eine von über 40.000, die in unseren biographischen Datenbanken Personen, Sport und Pop verfügbar sind. Wöchentlich bringen wir neue Porträts, publizieren redaktionell überarbeitete Texte und aktualisieren darüberhinaus Hunderte von Biographien.
Unsere Datenbanken sind unverzichtbare Recherchequelle für Journalisten und Publizisten, wertvolle Informationsquelle für Entscheidungsträger in Politik und Wirtschaft, Grundausstattung für jede Bibliothek und unerschöpfliche Fundgrube für jeden, der mit den Zeitläuften und ihren Protagonisten Schritt halten will.



Lucene - Search engine library