MUNZINGER Wissen, das zählt | Zurück zur Startseite
Wissen, das zählt.


MUNZINGER Pop

Seeed

deutsche Reggae-Band
Gründung: 1998 Berlin
Klassifikation: Reggae
Nation: Deutschland - Bundesrepublik

Pop-Archiv International 05/2020 vom 12. Mai 2020 (Josefine Hintze)


Einordnung: Mit Konzertauftritten in und um Berlin machten sich SEEED schon 1998 einen Namen. Anfang 2001 kam dann auch der überregionale Erfolg der elfköpfigen Reggae/Dancehall-Band. Bezeichnete man sich beim Debüt noch als "Dancehall Caballeros" (2001), mutierte die Gruppe im Folgealbum zu "Music Monks" (2003). Mit der dritten Platte "Next!" (2005) sowie dem Gewinn des "Bundesvision Song Contest" im Februar 2006 mit "Ding" schlugen sie ein weiteres Kapitel ihrer Karriere auf, die zwischendurch auch immer wieder zugunsten diverser Solo-Projekte der einzelnen Musiker unterbrochen wurde.

Anfänge: Während gemeinsamer Sessions auf dem Berliner "Karneval der Kulturen", einem jährlichen Massenspektakel über das Pfingstwochenende, hatten Enuff (bürgerl. Pierre Baigorry, geb. am 3. September 1971 in Berlin) und Eased (bürgerl. Frank A. Dellé, geb. am 12. März 1970 in Berlin) im Sommer 1998 die Idee, ein "mobiles Reggae-Einsatzkommando" (www.seeed.de) zu bilden. Als Vorbild nahm man sich die Marching Bands aus New Orleans und übertrug deren Auftreten auf den Reggae. Etliche Musiker fanden sich für das Projekt ...


Die Biographie von Seeed ist nur eine von über 40.000, die in unseren biographischen Datenbanken Personen, Sport und Pop verfügbar sind. Wöchentlich bringen wir neue Porträts, publizieren redaktionell überarbeitete Texte und aktualisieren darüberhinaus Hunderte von Biographien.
Unsere Datenbanken sind unverzichtbare Recherchequelle für Journalisten und Publizisten, wertvolle Informationsquelle für Entscheidungsträger in Politik und Wirtschaft, Grundausstattung für jede Bibliothek und unerschöpfliche Fundgrube für jeden, der mit den Zeitläuften und ihren Protagonisten Schritt halten will.



Lucene - Search engine library