Abdalla Hamdok

sudanesischer Politiker; Premierminister der Übergangsregierung Aug. 2019 - Jan.2022; stellv. Geschäftsführer der United Nations Economic Commission for Africa 2011-2018; Regionaldirektor für Afrika und den Nahen Osten beim International Institute for Democracy and Electoral Assistance 2003-2008

* 1956 Al-Dibaibat

Internationales Biographisches Archiv – Personen aktuell 44/2020

vom 27. Oktober 2020 (fa), ergänzt um Meldungen bis KW 03/2022

Herkunft

Abdalla Hamdok wurde 1956 in Al-Dibaibat in der Region Süd-Kordofan geboren.

Ausbildung

H. studierte Wirtschaftswissenschaften an der Universität Khartum (BSc.) und - mit einem Stipendium des British Cultural Council - an der University of Manchester (Großbritannien; MA und PhD [1993]).

Wirken

In den 1970er und 1980er Jahren engagierte sich H. politisch als Mitglied der Sudanese Communist Party. Anfang der 1990er Jahre trat er aus der Partei aus.

Berufliche Laufbahn

Berufliche LaufbahnBerufstätig wurde H. 1981 als leitender Beamter im Ministerium für Finanzen und Wirtschaftsplanung (bis 1987). Nach einem Putsch und der Etablierung eines Militärregimes in Sudan (1989) setzte H. seine Karriere nach dem Studienabschluss 1993 im Ausland fort. 1993 bis 1995 arbeitete er für die Beratungsfirma Deloitte & Touche in Simbabwe und 1995 bis 1997 als leitender technischer Berater der International Labour Organization ebenfalls in Simbabwe. Anschließend war er zunächst ...