Abdullah al- Hamid

saudi-arabischer Menschenrechtsaktivist; "Right Livelihood Award" (auch: "Alternativer Nobelpreis") 2018

* 12. Juli 1950 Buraida

† 24. April 2020

Internationales Biographisches Archiv – Personen aktuell 21/2020

vom 19. Mai 2020 (gi)

Herkunft

Abdullah Hamid Ali al-Hamid (bekannt auch als "Abu Bilal") wurde 1950 in Buraida (auch Buraidah), der Hauptstadt der Provinz Qasim, im Zentrum Saudi-Arabiens geboren.

Wirken

Seit den 1930er Jahren wird Saudi-Arabien von der Herrscherfamilie Saud regiert, das im Zusammenspiel mit dem ultra-konservativen wahhabitischen Klerus fast jeden Aspekt des politischen, wirtschaftlichen und sozialen Lebens kontrolliert. Es gilt als eines der reichsten, aber auch repressivsten Länder der Welt.

H. war bereits ein angesehener Autor und Professor für zeitgenössische arabische Literatur an der islamischen Universität Imam Muhammad ibn Saud in der saudi-arabischen Hauptstadt Riad, als er 1993 zusammen mit anderen das Komitee für die Verteidigung legitimer Rechte gründete. Die Vereinigung, die sich u. a. für die Freilassung politischer Häftlinge einsetzte, aber auch kritisierte, dass Mitglieder der Herrscherfamilie bei eigenen Rechtsverstößen ungeschoren blieben, wurde von den Behörden rasch aufgelöst, H. als Mitgründer inhaftiert. Wieder entlassen, avancierte H. in der Folge zu einem der wichtigsten Protagonisten der saudi-arabischen Menschenrechtsbewegung, die sich in mehreren verschiedenen Organisationen manifestierte. Den Ruf ...