Achim von Borries

deutscher Filmregisseur und Drehbuchautor; Filme u. a.: "England!", "Good Bye, Lenin!", "Was nützt die Liebe in Gedanken", "Vier Tage im Mai", "Alaska Johansson", "Babylon Berlin"

* 13. November 1968 München

Internationales Biographisches Archiv – Personen aktuell 02/2018

vom 9. Januar 2018 (fe), ergänzt um Meldungen bis KW 16/2018

Herkunft

Achim von Borries wurde am 13. Nov. 1968 in München geboren.

Ausbildung

B., dessen Berufswunsch immer Regisseur gewesen war, bewarb sich gleich nach dem Abitur an zwei Filmhochschulen, wurde jedoch als zu jung abgelehnt. Es folgten einige Monate als Kameraassistent beim Fernsehen. Ab 1989 studierte B. Geschichte, Politikwissenschaften und Philosophie an der Freien Universität Berlin. 1992 wechselte er als Regiestudent an die Deutsche Film- und Fernsehakademie Berlin (dffb).

Wirken

Anfänge als Student

Anfänge als StudentNoch während seines Studiums konzipierte B. zusammen mit Hendrik Handloegten für den Sender Freies Berlin die Fernsehreihe "Boomtown Berlin". Sein Kurzspielfilm "Halberstadt" gewann 1998 auf dem Internationalen Filmfest der Filmhochschule in München den Kamerapreis. Sein Abschlussfilm "England!" (2000) lief auf zahlreichen internationalen Festivals. Der Langfilm um einen todkranken jungen Ukrainer, der bei seiner ...