Alain Gsponer

schweizerisch-deutscher Filmregisseur und Drehbuchautor; Werke u. a.: "Kiki & Tiger", "Rose" (TV), "Das wahre Leben", "Lila, Lila", "Der letzte Weynfeldt" (TV)

* 10. März 1976 Zürich

, ,

Internationales Biographisches Archiv – Personen aktuell 32/2014

vom 5. August 2014 (mf), ergänzt um Meldungen bis KW 02/2024

Herkunft

Alain Gsponer wurde am 10. März 1976 in Zürich als Sohn eines Bankangestellten und einer Schneiderin geboren. Er wuchs im schweizerischen Schinznach-Bad (Aargau) auf. Mit 17 Jahren wurde G. auch Deutscher, nachdem sich herausgestellt hatte, dass seiner Mutter nach ihrer Auswanderung in die Schweiz rechtswidrig der Pass konfisziert worden war. G. wuchs mit einem Bruder auf.

Ausbildung

Bis 1992 besuchte G. die Bezirksschule in Schinznach, danach absolvierte er vier Jahre lang die Kantonsschule in Aarau. 1996 schloss er mit der Matura ab. Sein Interesse für Filme wurde durch einen Lehrer entdeckt und gefördert.1996-1997 war er Gasthörer an der filmwissenschaftlichen Fakultät der Universität Zürich und besuchte den Grundkurs "Audiovisuelle Gestaltung" an der Schule für Gestaltung Bern. 1997-2002 absolvierte er ein Diplomstudium Regie/Szenischer Film an der Filmakademie in Ludwigsburg.

Wirken

1993-1996 war G. Betreiber des Kinos Freier Film in Aarau, wo ...