Albano Harguindeguy

argentinischer General; Innenminister der Militärjunta 1976-1981; Chef der Bundespolizei ab 2/1976; war maßgeblich am Militärputsch im März 1976 beteiligt; 2008 wegen seiner Verstrickung in die Verbrechen der Diktatur festgenommen, unter Hausarrest gestellt und wegen diverser Menschenrechtsverletzungen angeklagt; gilt als einer der Hauptverantwortlichen für den Staatsterror des Militärregimes

* 11. Februar 1927 Villa Valeria

† 29. Oktober 2012 bei Buenos Aires

Internationales Biographisches Archiv – Personen aktuell 45/2013

vom 5. November 2013 (hu)

Herkunft

Albano Eduardo Harguindeguy wurde 1927 in Villa Valeria in der zentralargentinischen Provinz Córdoba geboren. Er wuchs während des durch Wahlbetrugs gekennzeichneten sog. "berüchtigtes Jahrzehnts" (década infame) in den 1930er Jahren in der Republik Argentinien auf.

Ausbildung

Nach dem Besuch der Primarschule trat H. am 1. Febr. 1943 kurz vor seinem 16. Geburtstag als Kadett in die nationale Militärschule ein, die er als Unterleutnant im 9. Kavallerie-Regiment verließ. Später besuchte er noch einen Generalstabskurs an der Militärakademie von Uruguay.

Wirken

Militärlaufbahn

MilitärlaufbahnIm Jahr 1948 wurde H. während der ersten Präsidentschaft (1946-1955; durch Militärputsch gestürzt) von Juan Domingo Perón (Partido Justicialista; PJ) als Leutnant zu einem Grenadierregiment zu Pferde versetzt, Ende 1954 erreichte er den Dienstgrad eines Oberleutnants. Er wurde dann in verschiedenen militärischen Positionen verwendet und erreichte im Dez. 1957 den ...