Albert Derichsweiler

fr. Vorsitzender der Deutschen Partei in Hessen

* 6. Juli 1909 Bad Niederbronn

Internationales Biographisches Archiv – Personen aktuell 35/1959

vom 17. August 1959

Wirken

Albert Derichsweiler wurde am 6. Juli 1909 in BadNiederbronn (Elsaß) geboren. Bei Ausbruch des Weltkrieges geriet er mit seinen Eltern in französische Gefangenschaft ; nach der Flucht der Eltern verlebte er seine weitere Kindheit in Konstanz, kam dann mit seiner Familie 1921 nach Essen, wurde mit ihr 1923 ausgewiesen und lebte weiter bis 1925 in Heidelberg.

Nach der Aufnahme seines Stdiums trat er 1931 dem NSD-Studentenbund in der Hochschulgruppe Bonn bei. Im April 1933 wurde er zum Führer der Hochschulgruppe Münster, des NSDStB und gleichzeitig der Studentenschaft Münster ernannt. Seit Aug. 1934 war er Reichsamtsleiter des NSDStB und war beauftragt, den NSD-Studentenbund zur Kampftruppe der Nationalsozialisten an den Hochschulen zu machen. Nachdem er diesen Auftrag ausgeführt hatte, wurde er in den Stab von Rudolf Hess berufen. Dr. Scheel trat 1936 als NSD-Studentenbundsführer an seine Stelle.

Während des Krieges trat er nicht weiter hervor, auch zunächst nach dem Krieg nicht, bis er anfing, in der Deutschen Partei in Hessen eine Rolle zu spielen. Auch in den Frankfurter Stadtrat wurde er für diese Partei gewählt. Ende Juli ...