Albrecht Hasinger

deutscher Politiker; CDU; Hauptgeschäftsführer der CDA 1975-1977; Staatssekretär beim Senator für Gesundheit und Soziales in Berlin 1981-1989; Staatssekretär im Ministerium für Familie und Senioren 1991-1994

* 3. Juli 1935 München

† 21. Februar 1994 Bonn

Internationales Biographisches Archiv – Personen aktuell 42/1994

vom 10. Oktober 1994 (lm)

Herkunft

Albrecht Hans Anton Hasinger, kath., war der Sohn eines Münchner Verlagsbuchhändlers.

Ausbildung

Nach dem Abitur am Realgymnasium in Gräfelfing 1953 studierte H. in München und Freiburg Rechtswissenschaften. 1957 legte er die Erste, 1962 die Zweite juristische Staatsprüfung ab.

Wirken

Nach seiner Referendarzeit trat H. in die Dienste des bayerischen Staatsministeriums der Finanzen ein, wo er es bis zum Oberregierungsrat brachte. 1967 wechselte er in das damals von Hans Katzer geführte Bundesministerium für Arbeit und Sozialordnung, um dort Staatssekretär Ludwig Kattenstroth als persönlicher Referent zur Seite zu stehen. Hierbei setzte er sich besonders mit Fragen der Sozialversicherung, der betrieblichen Altersversorgung und des Arbeitsförderungsgesetzes auseinander.

1969 wurde H. Mitglied der CDU. Nachdem der Minister mit Ende der Großen Koalition aus CDU/CSU und SPD aus dem Kabinett hatte ausscheiden müssen, wirkte Katzer als sozialpolitischer Sprecher der Union im Bundestag. Bald enger Freund des als Vorsitzender der Christlich Demokratischen Arbeitnehmerschaft (CDA; auch "CDU-Sozialausschüsse") fungierenden Katzers, ...