Aleksandar Grlickov

jugoslawischer Politiker

* 18. Januar 1923 Stip

Internationales Biographisches Archiv – Personen aktuell 41/1985

vom 30. September 1985

Wirken

Aleksandar Grlickov wurde am 18. Jan. 1923 in Štip (Mazedonien) geboren. In seinem Geburtsort absolvierte er das Gymnasium, anschließend studierte er an der Ökonomischen Fakultät in Belgrad. 1941 schloß er sich dem Bund der kommunistischen Jugend an, 1943 wurde er Mitglied der Kommunistischen Partei.

G., während des Krieges Mitglied der Partisanenarmee Titos, machte nach dem Kriege eine schnelle Parteikarriere. Er wurde Mitglied des Stadt-, Bezirks- und Kreiskomitees der KP in Stip, dann Vizepräsident der Plankommission der Volksrepublik Mazedonien. Er war außerdem in dieser Teilrepublik nacheinander Direktor des Instituts für Wirtschaftsplanung, Sekretär für die Finanzangelegenheiten und schließlich Vizepräsident des Exekutivrates. 1960 wurde er Präsident des Exekutivrates Mazedoniens. G. wurde außerdem als Abgeordneter in die Bundesvolksversammlung gewählt. Seit 1964 ist er Mitglied des ZK des Bundes der Kommunisten Jugoslawiens (BdKJ).

1965 wurde er Mitglied des Präsidiums und des Exekutivausschusses des BdKJ und übte bis 1982 die Funktion eines Sekretärs für internationale Beziehungen aus. Er war hierbei vor allem für die Beziehungen zu anderen kommunistischen Parteien zuständig. Ihm wird die Ablösung des Begriffs vom "proletarischen Internationalismus" durch "internationale Solidarität" zugeschrieben, ...