Aleksandar Rankovic

fr. jugoslawischer Politiker

* 28. November 1909 Drazevac

† 19. August 1983 Dubrovnik

Internationales Biographisches Archiv – Personen aktuell 46/1983

vom 7. November 1983

Wirken

Aleksandar Rankovic stammte aus einem Dorf in der Nähe von Obrenovac in Serbien und war Sohn eines Bauern. Nach der Volksschule ging er bei einem Schneider in die Lehre, betätigte sich aber bald ausschließlich in der Politik und in der Gewerkschaftsbewegung. Im Alter von 19 Jahren war er bereits Sekretär des Provinzialkomitees des "Verbandes junger Kommunisten Jugoslawiens" (SKOJ), wurde aber schon 1929 nach Eintritt in die KPJ wegen einer illegalen Flugblattaktion verhaftet und zu sechs Jahren Zuchthaus verurteilt, die er von 1929-35 verbüßte. Danach leistete er Militärdienst und war bald wieder in der illegalen Kommunistischen Partei aktiv. 1937 trat er an die Spitze der illegalen KP Serbiens. Im Okt. 1940 wählte ihn die 5. Konferenz der KPJ in das ZK und dessen Politbüro.

Während der Besetzung Jugoslawiens leitete er zusammen mit Tito 1941 den kommunistischen Aufstand in Serbien, der aber von den deutschen Besatzungstruppen niedergeschlagen wurde. In der Folge mußten die kommunistischen Partisanen ihre Aktivität im wesentlichen auf Bosnien beschränken. Bei der Vorbereitung eines Bombenattentats auf den Sender Belgrad 1941 wurde R. durch Verrat verhaftet. Ein Partisanenstoßtrupp ...