Alexej J. Bogomolow

Diplomat

* 1900 Moskau

† September 1969

Internationales Biographisches Archiv – Personen aktuell 47/1969

vom 10. November 1969

Wirken

Alexej Jefremowitsch Bogomolow wurde im Jahre 1900 in Moskau geboren. Nach der Oktoberrevolution 1917 schloß sich der junge B. den Bolschewisten an und trat 1919 in die Rote Armee ein, der er bis 1930 angehörte. Ab 1930 widmete sich B. wissenschaftlicher Tätigkeit an der Universität Moskau und anderen höheren Lehranstalten. Sein Eintritt in die Sowjetdiplomatie erfolgte 1939 mit seiner Ernennung zum Generalsekretär des Außenkommissariats der UdSSR. Vorübergehend leitete er die 1. Westabteilung. Als Nachfolger des Botschafters Suritz war er dann im Jahre 1940 für eine kurze Zeit Botschafter bei der französischen Regierung in Vichy, bis diese die diplomatischen Beziehungen zur Sowjetunion abbrach.

Anschließend (1941) ernannte Stalin B. zum Sowjetbotschafter bei den emigrierten Regierungen in London und im Aug. 1943 zum Staatsminister der Sowjetunion bei dem französischen Befreiungskomitee in Algier. Nach Bildung einer Regierung im befreiten Frankreich siedelte B. 1944 als Botschafter nach Paris über. Die nun folgende Zuspitzung der diplomatischen Beziehungen zwischen Frankreich und der Sowjetunion fand einen besonders deutlichen Ausdruck in der formlosen Zurückweisung des französischen Protestes gegen die Anerkennung der Regierung Ho-Chi-minhs in Vietnam im Febr. 1950. Am ...