Ali Akbar Velayati

iranischer Arzt und Politiker; Außenminister 1981-1997

* 1945 Teheran

Internationales Biographisches Archiv – Personen aktuell 46/2008

vom 11. November 2008 (la), ergänzt um Meldungen bis KW 11/2014

Herkunft

Ali Akbar Velayati (Welajati) wurde 1945 in Teheran geboren.

Ausbildung

V. studierte Medizin an der Universität von Teheran (Abschluss 1971) mit abschließender Promotion zum Dr. med. (1974). Er spezialisierte sich auf Kinderheilkunde bzw. Infektionskrankheiten bei Kindern und ging anschließend in die USA. Hier erwarb er 1977 einen weiteren Abschluss. Einige Zeit praktizierte V. in San Francisco als Kinderarzt.

Wirken

Schon während seiner Schulzeit engagierte sich V. ab 1961 in der von Mohammed Mossadegh gegründeten Nationalen Front. Ministerpräsident Mossadegh hatte Anfang der 50er Jahre versucht, den amerikanischen Einfluss einzudämmen und die Machtbefugnisse des Schahs zu beschränken bzw. ihn ganz zu verdrängen. 1953 stürzte das Militär, wohl unter Mitwirkung des CIA, den Regierungschef, der dann zu drei Jahren Haft verurteilt wurde. Nach der Entlassung zog er sich aus der Politik zurück. Die Nationale Front berief sich allerdings weiterhin auf Mossadegh und wurde Sammelbecken der Gegner des Schahregimes. Als Student gehörte V. 1963 zu den Gründern einer betont islamischen Vereinigung an der medizinischen Fakultät der Universität Teheran, der gleichfalls Gegner des Schahs ...