Alois Vollgruber

Diplomat

* 17. August 1890 Josefstadt

† 29. November 1976 Wien

Internationales Biographisches Archiv – Personen aktuell 23/1953

vom 25. Mai 1953

Wirken

Alois Vollgruber wurde am 17. Aug. 1890 in Josefstadt (Böhmen) geboren. Sein Vater diente in der alten österreichischen Armee und war zuletzt Generalmajor.

V. absolvierte in Wien die k.u.k. Konsularakademie und trat hierauf in den auswärtigen Dienst der österreichisch-ungarischen Monarchie. Während des Weltkrieges leistete er von 1914 bis 1917 Frontdienst und wurde mehrmals ausgezeichnet.

Nach dem Zusammenbruch der Donau-Monarchie trat er in die diplomati. schen Dienste der Republik Österreich über. Er war von 1919-1920 Legationssekretär in Prag und arbeitete in gleicher Eigenschaft von 1920-1927 in Bukarest und von 1927-1928 in Warschau. Danach war er von 1928-1933 Legationsrat bei der österreichischen Gesandtschaft beim Quirinal in Rom. Mitte 1933 wurde er als ausserordentlicher Gesandter und bevollmächtigter Minister nach Bukarest versetzt. Von 1934 bis 1936 hatte er die gleiche Stellung am Königlichen Hof in Italien inne und ging dann anschliessend-ebenfalls als ausserordentlicher Gesandter-nach Paris. Nach den Ereignissen des Jahres 1938 wurde V. dann durch die deutsche Verwaltung aus den öffentlichen Diensten entlassen.

Nach dem Ende des Weltkrieges nahm V. dann im Jahre 1945 seine diplomatische Tätigkeit wieder auf. Er wurde noch im Gleichen ...