Anahita Ratebzad

afghanische Ärztin und Politikerin; Dr. med.

* Oktober 1931 Guldara

† 7. September 2014

Internationales Biographisches Archiv – Personen aktuell 22/1984

vom 21. Mai 1984 , ergänzt um Meldungen bis KW 37/2014

Herkunft

Anahita Ratebzad wurde 1931 in Guldara in der Nähe von Kabul geboren.

Ausbildung

Sie besuchte die Malalai-Schule bis 1947 und anschließend mit einem Stipendium in den USA eine Krankenschwesternschule. Wieder in Afghanistan erhielt sie einen leitenden Posten als Ausbilderin im Krankenpflegedienst des Frauen-Krankenhauses in Kabul (53). 1957 immatrikulierte sie sich als Studentin der Medizin an der Universität Kabul und schloss ihre Ausbildung mit dem Staatsexamen 1963 und der Promotion zum Dr. med. ab.

Wirken

Politisch schloss sich R. der Demokratischen Volkspartei, einer weit links stehenden, mehr oder minder kommunistischen Gruppe an, die in die sich immer wieder befehdenden Fraktionen "Partscham" (Banner) um Babrak Karmal und "Chalq" (Volk) um Taraki zerfiel. R. war seit je eine Anhängerin Babrak Karmals, und zählte zu dessen engsten politischen und privaten Vertrauten. 1965 wurde sie als Abgeordnete in das Parlament Afghanistans gewählt, das allerdings kaum echte politische Befugnisse hatte. Im gleichen Jahr gründete sie auch eine Frauenbewegung, die Demokratische Frauen-Organisation, ein bemerkenswertes Unterfangen in einem Land, in dem entsprechend den ...