Andreas Vollenweider

Schweizer Harfenist; fand mit seiner "elektro-akustisch modifizierten Pedalharfe" neue Einsatzmöglichkeiten für das klassische Instrument; Alben u. a.: "Behind The Gardens - Behind The Wall - Under The Tree", "Caverna Magica", "Air"

* 4. Oktober 1953 Zürich

Internationales Biographisches Archiv – Personen aktuell 38/2003

vom 8. September 2003 (hy), ergänzt um Meldungen bis KW 09/2009

Herkunft

Andreas Vollenweider wurde am 4. Okt. 1953 in Zürich als Sohn des Organisten, Pianisten und Komponisten Hans Vollenweider geboren und lernte schon in seiner Kindheit, verschiedene Instrumente zu spielen, u. a. Klavier, Flöte, Saxophon und Gitarre. Über den Vater eines Freundes fand der musikalische V. schließlich auch zur Harfe, die seinen musikalischen Neigungen am ehesten entsprach, auch wenn er das Harfenspiel in der klassischen Form ablehnte.

Wirken

Mit fünfzehn Jahren begann V. bereits eine Berufsmusiker-Laufbahn, schrieb u. a. Begleitmusiken für Fernsehshows und spielte in verschiedenen Jazz- und Rock-Formationen mit. 1972 gründete er die Schweizer Gruppe "Poesie und Musik", mit der er als vielseitiger Instrumentalist auftrat. Tourneen führten die Gruppe durch ganz Europa und die USA (1975) und zusammen mit René Bardet und Orlando Valentini nahm V. drei Langspielplatten mit musikalisch begleiteten Texten von Heinrich Heine ...