Armando Valladares

cubanischer Schriftsteller im Exil

* 1937 Pinar del Rio

Internationales Biographisches Archiv – Personen aktuell 27/1989

vom 26. Juni 1989

Herkunft

Armando Valladares, kath., wurde 1937 in Pinar del Rio in Kuba geboren. Über seine Herkunft und Jugend ist bisher wenig bekannt geworden.

Ausbildung

Nach Abschluß seiner Schulausbildung studierte V. bis 1956 an der National School of Arts in Havanna.

Wirken

Seine Berufslaufbahn begann er 1956 im öffentlichen Dienst seines Heimatlandes. Als Fidel Castro (s.dort) Anfang 1959 die Macht in Kuba übernahm, wurde V. einer strengen politischen Überprüfung unterzogen, konnte zunächst aber weiterhin im öffentlichen Dienst tätig bleiben. Zeitweise arbeitete er im Verkehrsministerium in Havanna. Am 27. Dez. 1960 wurde er dann aber doch verhaftet und wegen angeblicher konspirativer Tätigkeit gegen das Castro-Regime zu der drakonischen Strafe von 30 Jahren Haft verurteilt. V. gab zwar zu, daß er als engagierter, überzeugter Katholik und Anhänger eines demokratischen Nationalismus kritische antikommunistische Beiträge in Studentenzeitschriften verfaßt habe, bestritt aber bis heute jegliche bewaffnete Aktion. Die folgenden Jahre verbrachte er unter harten Bedingungen in verschiedenen kubanischen Gefängnissen und Straflagern.

Während seiner Haft wurde V. zum Schriftsteller und Dichter. Seine Gedichte, Prosatexte und Briefe, von ihm in millimeterkleinen Zeilen - als Tinte ...