Arno Borst

deutscher Historiker; Prof. an der Universität Erlangen-Nürnberg 1962-1968 und an der Universität Konstanz 1968-1990; beschäftigte sich v. a. mit mittelalterlicher Geschichte; Veröffentl. u. a.: "Die Katharer", "Der Turmbau von Babel" (sechsbänd. Werk), "Lebensformen des Mittelalters", "Mönche am Bodensee", "Das Buch der Naturgeschichte. Plinius und seine Leser im Zeitalter des Pergaments"

* 8. Mai 1925 Alzenau/Unterfranken

† 24. April 2007 Konstanz

Internationales Biographisches Archiv – Personen aktuell 28/2007

vom 14. Juli 2007 (la), ergänzt um Meldungen bis KW 48/2009

Herkunft

Arno Borst, kath., wurde 1925 in Alzenau in Unterfranken geboren. Vater Alfons war Schulrat, die Mutter Elisabeth Lehrerin. Er wuchs vorwiegend in Brendlorenzen bei Bad Neustadt/Saale auf.

Ausbildung

Bis 1943 besuchte B. das Gymnasium in Münnerstadt und leistete dann Kriegsdienst bis 1945. Nach der Heimkehr - das Kriegesende erlebte er in Italien - nahm B. noch 1945 in Göttingen das Studium der Geschichte auf und wechselte 1949 als Stipendiat der Maximilianeums-Stiftung an die Universität München, wo er ein Jahr später das Staatsexamen ablegte. 1951 promovierte er in Göttingen zum Dr. phil.

Wirken

B. ist dann zunächst Assistent am Historischen Seminar der Universität Münster von 1952 bis 1957 gewesen, habilitierte sich dort 1957 und ...