Arthur F. B. Guinness

3. Earl of Iveagh; irischer Unternehmer; Präsident der Guinness PLC 1986-1992

* 20. Mai 1937 London

† 18. Juni 1992 London

Internationales Biographisches Archiv – Personen aktuell 22/1996

vom 20. Mai 1996 (st)

Herkunft

Arthur Francis Benjamin Guinness, dritter Earl of Iveagh, dessen Vater 1945 im Zweiten Weltkrieg fiel, war ein direkter Nachfahre von Arthur Guinness, der 1759 die heute weltberühmte Brauerei in St. James', Dublin (Irland), begründete. Der weitverzweigte Familienclan hat Poeten, Bankiers, Missionare und Politiker hervorgebracht. Der Sohn des Firmengründers, Arthur Guinness II., machte aus der größten Brauerei Dublins die größte Irlands und faßte mit seinen Produkten um 1820 bereits in England Fuß. Außerdem war er Direktor und Gouverneur der Bank von England. Unter seinem Sohn Sir Benjamin Lee Guinness wurde die Guinness-Brauerei die größte der Welt. Sir Benjamin war außerdem Oberbürgermeister von Dublin und vertrat die Stadt im Parlament. Als er starb, fiel das weiter expandierende Unternehmen an seine beiden Söhne. Der ältere Sohn, Sir Arthur Edward, trat aus Mangel an Interesse an der Brauerei seine Anteile schon bald an seinen kaufmännisch hochbegabten jüngeren Bruder Edward Cecil Guinness ab, der nun Alleininhaber des Unternehmens wurde. Edward Cecil unterstützte den Bau von Arbeiterwohnungen, die Forschung, das Gesundheitswesen und verschiedene ...