Asha Haji

somalische Politikerin, Friedensaktivistin und Frauenrechtlerin; Gründerin 1992 der Organisation Save the Somali Women and Children (SSWC) und 2000 des Frauennetzwerks Sixth Clan; Alternativer Nobelpreis 2008

* 15. Oktober 1962 Dusa Mareb/Region Galguduud

Internationales Biographisches Archiv – Personen aktuell 19/2009

vom 5. Mai 2009 (hm)

Herkunft

Asha Haji (auch Hagi) Elmi Amin wurde am 15. Okt. 1962 in Dusa Mareb in der somalischen Region Galguduud geboren. Ihre Familie gehörte der gehobenen Mittelschicht an.

Ausbildung

H. besuchte mit ihren zwei Schwestern eine islamische Schule, was für Mädchen in Somalia keine Selbstverständlichkeit war. Danach studierte H. an der Nationalen Universität Mogadischu Wirtschaftswissenschaften, sowie Management und Organisationsentwicklung an der US International University in Nairobi, Kenia, wo sie mit dem Master abschloss.

Wirken

Die somalische Gesellschaft gliedert sich maßgeblich in fünf rivalisierende Clans und weitere Subclans, die traditionell von Männern dominiert werden und das Parteiwesen ersetzen. Nach dem Sturz des Diktators Mohammed Siad Barre 1991 versank Somalia in einem Bürgerkrieg, der vornehmlich von Truppen der international anerkannten Regierung und islamistischen Miliz aus verschiedenen Clans unter Führung Mohamed Farah Aidids geführt wurde. Eine UN-Militärintervention unter Oberkommando der USA scheiterte 1994 nach dem Tod zahlreicher UN-Soldaten. H. gründete 1992 in Mogadischu die unabhängige Organisation Save Somali Women ...