August Hagedorn

Politiker; SPD

* 2. August 1888 Bremen

† 24. Dezember 1969 Bremen

Internationales Biographisches Archiv – Personen aktuell 13/1970

vom 16. März 1970

Wirken

August Hagedorn wurde am 2. Aug. 1888 in Bremen geboren. Nach der kaufmännischen Lehre trat er 1906 in die Allgemeine Ortskrankenkasse in Bremen ein, in der er bis zu seiner fristlosen Entlassung im Jahre 1933 arbeitete. Er war damals Revisionschef und erhielt das Kündigungsschreiben in der Gefängniszelle, wo er aus politischen Gründen in "Schutzhaft" saß. In der nationalsozialistischen Zeit arbeitete er als Steuerberater. Ab 1945 war er dann wieder für die Bremer AOK tätig, deren Direktor er 1948 wurde.

Der SPD gehörte er seit 1910 an. Seit 1919, mit Ausnahme der Zeit von 1933-45, war H. Mitglied der Bremer Bürgerschaft. Im April 1945 wurde er Fraktionsvorsitzender der sozialdemokratischen Fraktion des Landesparlaments und sieben Monate später wählten ihn alle Fraktionen zum Präsidenten der Bremer Bürgerschaft. Seither wurde er in allen folgenden vier Legislaturperioden immer einstimmig in diesem Amt bestätigt, von dem er erst Ende 1966 zurücktrat. Alle Bremer Bürgerschaftsfraktionen schätzten seine gerechte und unparteiische Geschäftsführung. H. galt als Bauherr des neuen Bremer "Hauses der Bürgerschaft", des Landesparlaments am historischen Marktplatz. Seine Heimatstadt verlieh ihm Ende 1966 ...