Axel Ranisch

deutscher Regisseur, Autor, Schauspieler und Produzent; Filme u. a.: "Dicke Mädchen", "Ich fühl mich Disco", "Alki Alki", "Orphea in Love"; Opernregisseur an der Bayerischen Staatsoper, Staatsoper Stuttgart u. a.; als Schauspieler u. a. in der ARD-Krimireihe "Zorn" zu sehen

* 30. Juni 1983 Berlin (Ost)

Internationales Biographisches Archiv – Personen aktuell 47/2023

vom 21. November 2023 (rg), ergänzt um Meldungen bis KW 22/2024

Herkunft

Axel Ranisch wurde am 30. Juni 1983 in Berlin (Bezirk Lichtenberg) geboren und wuchs im Ortsteil Fennpfuhl auf.

Ausbildung

2004 absolvierte R. sein Abitur. Noch während seiner Schulzeit hatte er eine Ausbildung in Medien- und Theaterpädagogik an der brandenburgischen DGB-Jugendbildungsstätte in Flecken Zechlin begonnen, die er im Frühjahr 2004 abschloss. Anschließend studierte er 2004-2011 Regie an der Filmuniversität Babelsberg "Konrad Wolf". In Babelsberg lernte er u. a. den Schwulenaktivisten und Avantgarde-Filmemacher Rosa von Praunheim kennen, dem er später einen großen Einfluss auf sein künstlerisches Wirken zuschrieb (vgl. SZ, 8.5.2014).

Wirken

Internationaler Erfolg mit Diplomfilm

Internationaler Erfolg mit DiplomfilmBereits als Schüler begann R. mit der Produktion von Kurzfilmen. Erste Erfolge erzielte er mit seinen an der Regiehochschule entstandenen Filmwerken, die bundesweit auf mehreren ...