Axel Viehweger

dt. Physiker u. Politiker (Sachsen); Baumin. der DDR (1990); Dr.; FDP

* 17. November 1952 Waldenburg

Internationales Biographisches Archiv – Personen aktuell 27/1991

vom 24. Juni 1991 (lm)

Herkunft

Axel Viehweger wurde am 17. Nov. 1952 in Waldenburg bei Glauchau in Westsachsen geboren. Dieses Gebiet zählt zu den dichtbesiedeltsten und stark industrialisierten Kreisen Sachsens.

Ausbildung

Nach Besuch der Erweiterten Oberschule und Abitur studierte V. 1973-78 Naturwissenschaften an der Technischen Universität Dresden und wählte Kernphysik als Spezialrichtung seines Studiums. Er promovierte 1985 mit einer Arbeit über Fernwärme-Versorgung, die in der DDR weit verbreitet ist, zum Dr. Ing.

Wirken

Nach dem Examen als Diplomphysiker blieb V. zunächst als Assistent an der Hochschule, wo er sich vor allem mit Problemen der Energieumwandlung befaßte und war 1984/85 wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Energetik in Dresden.

Politisch engagierte sich V. in der früheren "Liberal-Demokratischen Partei Deutschlands" (LDPD) und wurde 1985 Stadtrat für Energiefragen in Dresden. Schon vor der Wende ging V., wie es heißt, auf kritische Distanz zum damals herrschenden und in der Agonie liegenden Wirtschaftssystem. Nach der politischen Wende in der DDR im Spätherbst 1989 wurde V. bei den Liberalen wieder aktiv und betätigte sich Anfang des Jahres 1990 als Chefkoordinator der ...