Barbara Valentin

deutsche Schauspielerin; Filme und Fernsehen u. a.: "Welt am Draht", "Angst essen Seele auf", "Bomber und Paganini", "Flammende Herzen", "Die Hunde sind schuld"

* 15. Dezember 1940 Wien (Österreich)

† 22. Februar 2002 München

Internationales Biographisches Archiv – Personen aktuell 25/2002

vom 10. Juni 2002 (ah)

Herkunft

Barbara Valentin wurde als Ursula Brigitte Barbara Ledersteger geboren. Sie war die Tochter des Filmarchitekten Hans Ledersteger und der Schauspielerin Irmgard Alberti und wuchs in Potsdam und - nach der Scheidung ihrer Eltern - in Bruchsal auf. Den Namen Valentin übernahm sie von ihrem Stiefvater, einem Arzt.

Ausbildung

V. besuchte das Gymnasium. Nach einem Selbstmordversuch mit 17 Jahren brach sie die Schule ab und besuchte eine Kosmetikschule in Heidelberg. Später absolvierte sie eine Schauspielausbildung.

Wirken

Schon mit acht Jahren hatte V. in einem Verkehrserziehungsfilm fürs Kino mitgewirkt. Ende der 50er Jahre wurde sie von dem Filmproduzenten Wolf C. Hartwig ("Schulmädchenreport") entdeckt und zum Sexstar aufgebaut. In ihrem ersten Film "Du gehörst mir" (1958) spielte sie ein Partymädchen in Strapsen. Wegen ihrer üppigen Oberweite zum "Busenwunder" und wegen ihrer zahlreichen (z. T. angedichteten) Affären mit berühmten, ...