Bertita de Harding

amerikanische Schriftstellerin und Drehbuchautorin

* 1. November 1902 Nürnberg

† 31. Dezember 1971 Mexiko

Internationales Biographisches Archiv – Personen aktuell 42/1955

vom 10. Oktober 1955

Wirken

Bertita Carla Camille Leonarz de Harding wurde am 1. Nov. 1902 in Nürnberg als Tochter von Emilio Leonarz und seiner Frau Sarolta, geb. Gräfin Karolyi, geboren. Ihre Vorfahren waren Ungarn und Rheinländer.

Ihre Jugend verbrachte B.H. in Mexiko City, wo ihr Vater den diplomatischen Auftrag hatte, nach den Kronjuwelen Kaiser Maximilians und seiner Gemahlin Charlotte zu fahnden. Sie erhielt ihre Erziehung im Convent von Sacré Coeur in Frankreich und an der Drexel-Lankenau School in Philadelphia / USA. Danach studierte sie Musik an der Universität und dem Konservatorium von Mexiko City, wo sie 1922 ein Examen ablegte. Im Jahre 1923 weilte sie als Gasthörerin an der Universität von Wisconsin.

Im Jahre 1926 verheiratete sie sich mit Jack Ellison de Harding, mit dem sie sich in den Vereinigten Staaten ansiedelte, deren Staatsangehörigkeit sie 1927 erhielt.

B.d.H. trat ab 1927 auf mexikanischen und amerikanischen Bühnen als Konzertsängerin (vor allem ungarische und spanische Volkslieder) auf. Daneben dozierte und schrieb sie über das Leben der habsburgischen Kaiserin Charlotte von Mexiko und anderer Angehöriger europäischer Königshäuser. Folgende Veröffentlichungen "Unwirkliche Krone"...