Burhan Qurbani

deutscher Filmregisseur afghanischer Herkunft; Filme u._a.: "Shahada", "Wir sind jung. Wir sind stark", "Berlin Alexanderplatz"

* 15. November 1980 Erkelenz

Internationales Biographisches Archiv – Personen aktuell 46/2020

vom 10. November 2020 (se)

Herkunft

Burhan Qurbani wurde am 15. Nov. 1980 als Sohn afghanischer Flüchtlinge im rheinländischen Erkelenz (Nordrhein-Westfalen) geboren. Er bezeichnet sich als gläubigen Ismaeliten, Angehöriger eines liberalen Islam aus der Mongolei (vgl. SZ, 19.2.2010). Seine Eltern waren 1979 aus politischen Gründen nach Deutschland emigriert. Dass es ihnen gelang, innerhalb nur einer Generation in die deutsche Mittelschicht aufzusteigen und zwei Kindern eine Universitätsbildung zu ermöglichen, sei ein "großes Geschenk", so Q. im Interview (Radio Bremen, 16.7.2020).

Ausbildung

Q. besuchte das Gymnasium in Leinfelden-Echterdingen (Baden-Württemberg). Nach dem Abitur (2000) war er als Redaktionsassistent für die Frauenzeitschrift "Elle" tätig, dann 2001 als Regieassistent am Staatstheater Stuttgart. Über eine weitere Tätigkeit als Kameraassistent bei der Stuttgarter Filmproduktionsfirma "teamWerk" kam Q. zum Film, so dass er im Okt. 2002 ein Studium für "Szenische Regie" an der Filmakademie Baden-Württemberg aufnahm und 2009 abschloss.

Wirken

Bei einer von Q. 2006 in Zusammenarbeit mit der Hochschule für Film und Fernsehen ...