Carlos Quintana

mexikanischer Wirtschaftsexperte

* 8. Oktober 1912 Puebla

† 13. Juni 1987 Mexiko City

Internationales Biographisches Archiv – Personen aktuell 43/1967

vom 16. Oktober 1967

Wirken

Carlos Quintana wurde am 8. Okt. 1912 in Puebla, Mexiko geboren. Nach praktischer Ausbildung bei der mexikanischen Eisenbahn ab 1936 studierte er Maschinenbau und Elektroingenieurswissenschaften an der Technischen Hochschule von Mexiko, die er 1942 mit einem Diplom verließ. 1944 erlangte er den Grad eines Master of Sciences an der nordamerikanischen Columbia-Universität in New York und 1947 einen Mastergrad für Betriebswirtschaft und Verwaltungswissenschaften an der Harvard-Universität in Cambridge/Mass.

Nach dem Studium in den USA las er als Professor für Ingenieurwesen und Industriewirtschaft an der Technischen Hochschule von Mexiko. 1948 wurde er außerdem Produktionsgeschäftsführer der Ayotla-Textilfabriken in Mexiko.

Von 1950-1960 war er Direktor der Abteilung für industrielle Entwicklung der "Cepal", der Wirtschaftskommission für Lateinamerika, mit Sitz in Santiago de Chile. Von 1960-1967 leitete er die industrielle Programmgestaltung im Rahmen der Nacional Financiera S.A. in Mexiko. Er saß außerdem im Vorstand des mexikanischen Instituts für die technologische Forschung. Ab 1967 bekleidete er das Amt eines Unterstaatssekretärs und war gleichzeitig Generalsekretär der "Cepal".

Q. war Mitglied des Komitees der "Neun" für den wirtschaftlichen Entwicklungsplan ...