Charlie Haden

amerikanischer Jazzmusiker; Kontrabassist; Mitglied des Ornette-Coleman-Quartetts 1959-1961/62; später im Trio mit Keith Jarrett; 1969 Mitgründer des "Liberation Music Orchestras" und später der Gruppe "Quartet West"; Zusammenarbeit mit zahlr. Musikern

* 6. August 1937 Shenandoah/IA

† 11. Juli 2014 Los Angeles/CA

Internationales Biographisches Archiv – Personen aktuell 10/2015

vom 3. März 2015 (re)

Herkunft

Charles Edward Haden wurde 1937 in Shenandoah, Iowa, USA, geboren und wuchs in Forsyth (Missouri) auf. Er hat drei ältere Geschwister (Jimmy, Carl und Mary). H. war noch nicht einmal zwei Jahre alt, als er in der "Haden Family Radio Show", einer Musiksendung seiner Eltern in einem Lokalradio, einen ersten Auftritt als Sänger "Cowboy Charlie" hatte. Die aus seinen Eltern bestehende Band interpretierte in erster Linie Country- und Westerntitel. Im Alter von 14 Jahren erkrankte H. an einer leichten Form von Poliomyelitis, die seine Stimmbänder schädigte und seine Karriere als Sänger früh beendete. Nachdem er einige Jahre mit Musikinstrumenten experimentiert hatte, entschied er sich mit 19 Jahren für den Kontrabass.

Ausbildung

Nach dem Abschluss der High School in Missouri zog H.1957 nach Los Angeles, um sich im Umgang mit dem Kontrabass ausbilden zu lassen. Er studierte am Westlake College und ...