Christoph Vitali

Schweizer Jurist und Museumsleiter; Intendant der Kunst- und Ausstellungshalle der Bundesrepublik Deutschland in Bonn 2007-2008; Direktor der Fondation Beyeler in Riehen bei Basel 2003-2007; Direktor des "Hauses der Kunst" in München 1993-2003; fr. Verwaltungsdirektor der Städt. Bühnen Frankfurt/M.; Direktor und Geschäftsführer der Frankfurter Kulturgesellschaft 1985-1994

* 28. September 1940 Zürich

† 18. Dezember 2019 Zürich

Internationales Biographisches Archiv – Personen aktuell 31/2010

vom 3. August 2010 (ds), ergänzt um Meldungen bis KW 51/2019

Herkunft

Christoph Johannes Vitali wurde 1940 in Zürich als Sohn des Bildhauers Antonio Vitali und dessen Frau, einer Lehrerin, geboren.

Ausbildung

V. wuchs in Zürich auf und besuchte dort 1947-1953 die Volksschule und 1953-1959 das Kantonale Literargymnasium. Nach seiner Maturitätsprüfung nahm er 1959 ein Liberal-Arts-Studium an der Universität Princeton, New Jersey, auf, das Amerikanische und Englische Literatur, Geschichte, Kunstgeschichte und Politikwissenschaft umfasste. Nach seiner Rückkehr aus den USA begann er im Herbst 1960 an der Universität Zürich Jura zu studieren. Während eines einjährigen Aufenthalts in Spanien belegte V. 1962-1963 an der Universität Granada Vorlesungen in spanischer Sprache, Literatur, Geschichte und Kunstgeschichte. Sein Jurastudium in Zürich nahm er im Anschluss daran wieder auf. 1968 promovierte er zum Lizenziaten des privaten und öffentlichen Rechts mit der Note "magna cum ...