Daniel Vaillant

französischer Politiker; Innenminister (2000-2002); PS

* 19. Juli 1949 Lormes/Nièvre

Internationales Biographisches Archiv – Personen aktuell 41/2002

vom 30. September 2002 (ne)

Herkunft

Daniel Vaillant wurde am 19. Juli 1949 in Lormes im Département Nièvre geboren. Aufgewachsen ist er im Pariser Einwandererviertel Goutte d'Or, das zum 18. Arrondissement gehört. Sein Vater arbeitete in der Verwaltung bei Renault, seine Mutter war Schalterbeamtin bei der Sozialversicherung.

Ausbildung

V. absolvierte nach dem Besuch des Lycée Jacques Decour eine Ausbildung zum biologisch-technischen Assistenten. Er besuchte 1966-1969 die Ecole supérieure de biologie et biochimie und die medizinische Fakultät in Paris und erwarb einen Abschluss in Serologie.

Wirken

1970-1979 arbeitete V. als Biotechniker. Parallel dazu begann seine politische Karriere. Bereits 1966 hatte er sich François Mitterrands "Convention des Institutions Républicaines" angeschlossen, die 1971 in der neu gegründeten Parti Socialiste (PS) aufging. V. arbeitete sich in der Parteihierarchie stetig nach oben. Er gehört zu den wenigen führenden französischen Sozialisten seiner Generation, die keine staatliche Eliteschule besucht haben. 1977 wurde er Pariser Stadtverordneter im problembeladenen 18. Arrondissement (bis 1983). Ab 1981 fungierte er als Nachrückkandidat für den Pariser Abgeordneten Lionel Jospin, der im gleichen Jahr von Mitterrand den Parteivorsitz der PS übernommen hatte. 1986 zog V. für ...