Dschibril Radschub

palästinensischer Sicherheitsberater

* 1953 Dora

Internationales Biographisches Archiv – Personen aktuell 50/2002

vom 2. Dezember 2002 (ff), ergänzt um Meldungen bis KW 29/2019

Herkunft

Dschibril Radschub (andere Schreibweisen: Jibril Rajoub oder Rajub) wurde 1953 in dem palästinensischen Dorf Dora bei Hebron geboren. Zwei seiner Brüder gehören der fundamentalistischen Hamas-Organisation an.

Wirken

R. hatte sich schon in jungen Jahren dem "nationalen Kampf" um ein eigenständiges Palästina verschrieben. Er gehörte Yasir Arafats Fatah-Bewegung an, einem bewaffneten Arm der Palestine Liberation Organization (PLO). Als Straßenkämpfer warf der 15-Jährige eine Granate auf eine israelische Patrouille und wurde von den Israelis zu 17 Jahren Haft verurteilt. Im Gefängnis lernte R. Englisch und Hebräisch und übersetzte Menachem Begins Buch "Die Revolte" ins Arabische. Er stieg zum Anführer der Gefangenenbewegung auf und kam zu der Überzeugung, dass nicht die Vertreibung der Israelis, sondern nur die Gründung eines palästinensischen Mini-Staates zur Lösung des jahrzehntelangen Konflikts beitragen könne. Bei einem Gefangenenaustausch kam R. 1985 frei.

Er wurde Fatah-Chef im Westjordanland, wo er den Kampf gegen die Besatzung fortsetzte, bis ihn die Israelis 1988 in den Libanon abschoben. Nach sechs Jahren im Exil, die er größtenteils in Tunis an der Seite Arafats verbrachte ...