Edouard Depreux

französischer Politiker; Sozialist; 1944 Mitglied der Verfassunggebenden Versammlung; versch. Ministerämter, u. a. Innenminister 1946/47

* 21. Oktober 1898 Viesly/Nordfrankreich

† 17. Oktober 1981 Paris

Internationales Biographisches Archiv – Personen aktuell 06/1982

vom 1. Februar 1982

Wirken

Edouard Depreux war Sohn eines Ingenieurs und stammte aus Nordfrankreich. Er studierte Rechtswissenschaften, Geschichte und Geographie, erwarb akademische Grade in Jura, Geschichte und Geographie und ließ sich schließlich als Anwalt am Pariser Appellationsgericht in dem Pariser Vorort Sceaux nieder. 1935 und 1937 war er hier Gemeinderat und wurde 1938 in den Generalrat des Seine-Departements gewählt. 1937-38 ist er auch Kabinettschef des Justizministers (und späteren Staatspräsidenten) Auriol gewesen.

Nach Besetzung durch deutsche Truppen 1940 lehnte D. es ab, den Generalrat als Präsident zu leiten und verließ auch die Verwaltungskommission des Generalrats. Wenig später wurde er von der Gestapo verhaftet und im Lager Compiègne interniert. Nach Entlassung wurde er im Widerstand aktiv, und zwar in der Gruppe "Libération". Nach der Befreiung Frankreichs 1944 wurde er in die Verfassunggebende Versammlung gewählt und 1945 und 1946 in die Kammer als Abgeordneter des Seine-Departements.

Er löste damals Vincent Auriol als Vorsitzenden der sozialistischen Kammerfraktion ab und war 1946 (Juni bis Nov.) Innenminister im Kabinett Bidault, danach auch in den Regierungen ...