Elisabeth Borchers

deutsche Schriftstellerin und Lektorin; Übersetzerin; Lektorin im Luchterhand Verlag 1960-1971 und im Suhrkamp/Insel Verlag1971-1998; Werke u. a.: "Gedichte", "Wer lebt", "Der Tisch, an dem wir sitzen", "Was ist die Antwort?", "Zeit.Zeit" (Lyrik); "Nacht aus Eis"(Hörspiel); "Eine glückliche Familie" (Erz.); "Heut wünsch ich mir ein Nilpferd" (Kinderbuch)

* 27. Februar 1926 Homberg (heute zu Duisburg)

† 25. September 2013 Frankfurt am Main

Internationales Biographisches Archiv – Personen aktuell 11/2014

vom 11. März 2014 (mf), ergänzt um Meldungen bis KW 45/2019

Herkunft

Elisabeth Borchers wurde 1926 in Homberg am Niederrhein als Tochter eines Lehrerpaars geboren und wuchs dort und ab 1940 im großelterlichen Haus in Niederbronn/Elsass auf, wohin die Familie vor dem beginnenden Bombenkrieg geflohen war. Der Vater fiel im Zweiten Weltkrieg. Die Mutter war Französin.

Ausbildung

B. besuchte in Homberg und in Hagenau/Elsass die Schulen. Nach der Zerstörung des Hauses am Niederrhein floh B. aus dem Elsass nach Weißenau bei Ravensburg/Oberschwaben.

Wirken

Berufstätigkeit, künstlerische Einordnung

Berufstätigkeit, künstlerische Einordnung1945-1954 dolmetschte B. in der französischen Besatzungszone und wurde dann nach einem USA-Aufenthalt (1958-1960) Mitarbeiterin von Inge Aicher-Scholl an der Volkshochschule in Ulm. 1960-1971 arbeitete sie als ...