Emile Edouard Bollaert

Politiker

* 13. November 1890 Dünkirchen

† 18. Mai 1978

Internationales Biographisches Archiv – Personen aktuell 31/1947

vom 21. Juli 1947

Wirken

Emile Edouard Bollaert wurde am 13. 11. 1890 in Dünkirchen geboren und schlug nach dem Studium die Verwaltungslaufbahn ein, in der er zuletzt im Jahre 1940 als Präfekt des Departements Rhone tätig war. Von diesem Posten wurde er in dem genannten Jahr von den deutschen Besatzungsbehörden abgesetzt, da er die Regierung in Vichy ablehnte. Er schloß sich sogleich der Widerstands-Bewegung an. Seine Tätigkeit in diesem Sinne führte im Jahre 1943 zu seiner Verhaftung und zur Verbringung in das Konzentrationslager Belsen, aus dem er im April 1945 von den alliierten Truppen befreit wurde. Als Bevollmächtigter Frankreichs übernahm er kurze Zeit danach Straßburg als französische Stadt.

Politisch steht B. als langjähriges maßgebendes Mitglied und als Freund Edouard Herriots im Lager der Radikalsozialistischen Partei und gehörte als ihr Vertreter dem Rat der Republik an. Ferner war er dort Stellvertretender Präsident des Ausschusses für innere Angelegenheiten. Im März 1947 wurde er als Nachfolger des Admirals d'Argenlieu zum Hohen Kommissarin Indochina ernannt.

Originalquelle: Internationales Biographisches Archiv – Personen aktuell 31/1947 vom 21. Juli 1947