Erwin H. Rainalter

österreichischer Schriftsteller und Journalist; Werke: Novellen und Romane, u. a. "Sturm überm Land", "Die verkaufte Heimat", Andreas-Hofer-Roman "Der Sandwirt"; als Anhänger einer "großdeutschen Lösung" und früher NSDAP-Parteigänger 1934-1937 in Berlin ansässig; gilt als Profiteur des NS-Regimes und der "Arisierung"

* 6. Juni 1892 Konstantinopel (heute Istanbul/Türkei)

† 29. Oktober 1960 Wien

Internationales Biographisches Archiv – Personen aktuell 20/2024

vom 14. Mai 2024 (se)

Herkunft

Erwin Herbert Rainalter wurde 1892 in Konstantinopel geboren. Er kam zwar aus einer tirolischen Familie, wuchs aber zunächst im damaligen osmanischen Reich, der späteren Türkei, auf. Sein Vater, der aus Reutte in Tirol stammte, war bei der Österreichisch-Ungarischen Konsularpost in der Türkei tätig, zuletzt in Saloniki. Nach dem Tod des Vaters musste R. mit der Familie nach Österreich zurückkehren.

Ausbildung

R. besuchte zunächst die Schule in Saloniki und dann das Gymnasium in Krems, wo er 1911 die Matura (das österreich. Abitur) ablegte. Er studierte dann als Werkstudent Germanistik und Romanistik in Wien, musste aber das Studium aus finanziellen Gründen aufgeben. Zum Kriegsdienst im Ersten Weltkrieg wurde er nicht eingezogen, angeblich wegen Unterernährung.

Wirken

Karriere als Journalist und Anhänger des Nationalsozialismus

Karriere als Journalist und Anhänger des ...